Kultur in Mexiko

Kultur in Mexiko

Unsere Aloe Vera wird nach den Standards des Bio-Landbaus angebaut. Dies garantiert:

  • einen hohen Anteil an ernährungsphysiologisch wertvollen Vitaminen, Antioxidantien, ungesättigten Fettsäuren und Polysacchariden.
  • die Überwachung von Schwermetallen, Mykotoxinen, Pestizidrückständen, Glykoalkaloiden, Wasserqualität (Nitrate, etc.).
  • ein hohes Wasserrückhaltevermögen, wodurch die Pflanzen besser gegen Trockenheit gewappnet sind.
  • eine Probenahme in den Feldern zur Überprüfung des nicht-Vorhandeseins von  Elementen, die nach den Spezifikationen verboten sind
Kultur in Mexiko Kultur in Mexiko Kultur in Mexiko

Ernte von Hand

Um die Pflanze zu erhalten, da es mehrere Jahre dauert bis sie ausgereift ist, wird von Hand geerntet.

  • Nur reife Blätter werden geerntet. Sie werden vorsichtig von der Krone der Rosette entfernt.
  • Der Schnitt erfolgt an der Blattbasis sauber und offen, damit der Saft abfließen kann und das Blatt schnell heilt.
  • Bei jeder Ernte werden nur 2 bis 3 Blätter pro Pflanze entnommen.

 

Ernte von Hand

Die Gewinnung des Fruchtfleisches von Hand: Der Rohstoff, oder das Fruchtfleisch, stammt aus der manuellen „Extrahierung“ des geernteten Blattes auf den Feldern der Produzenten rund um den Extraktionsraum. Es ist eine Garantie für die Erhaltung des Reichtums an Polysacchariden, den natürlichen Bestandteilen der Aloe Vera, die für ihre Wirkung verantwortlich sind.

 

 

 

 

 

 

 

Fairer Handel

Fairer Handel

Pur’Aloé arbeitet mit mexikanischen Landwirten gemäß der „OperAequa“-Charta für die Lieferung von zertifizierten Bio-Rohstoffen zusammen. Die Anwendung der Anforderungen wird regelmäßig von der Zertifizierungsstelle „Bioagricoop“ vor Ort überprüft.

Warum fairer Handel?

  • Chance für Produzenten, die durch das konventionelle Handelssystem benachteiligt sind.
  • Transparenz der Geschäftsbeziehungen.
  • Autonomie der Kleinproduzenten durch die Kontinuität der Handelsbeziehungen.
  • Förderung des fairen Handels durch Sensibilisierung für Ungerechtigkeiten.
  • Zahlung eines fairen Preises, der gemeinsam festgelegt wird (Wir zahlen freiwillig eine Prämie, die eigentlich nicht gefordert ist). 

  • Gleichstellung der Geschlechter: Wertschätzung der Arbeit von Frauen, Präsenz von Frauen in Führungspositionen.
  • Arbeitsbedingungen: eine gesunde und sichere Umgebung.
  • keine Kinderarbeit: Respektierung der UN-Kinderrechtskonvention.
  • Die Umwelt: Anwendung von verantwortlichen Produktionsmethoden.
  • Die Handelsbeziehungen müssen das soziale, wirtschaftliche und ökologische Wohlergehen berücksichtigen.

 

Die Fair-Trade-Charta OperAequa (in Englisch)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Facebook87k
YouTube
Instagram3k